Happy New Year!

Meine Lieben,

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Während des Jahres hatte ich oft das Gefühl, dass die Zeit stehenbleibt…und irgendwie ist es jetzt doch wieder schnell vergangen.

Vieles ist passiert, sowohl in der Welt, als auch im privaten Leben. Nicht Alles war gut, aber Vieles war nicht schlecht. Und gejammert wird nicht…zumindest nicht oft 🙂

Lauftechnisch war mein persönliches Jahr gekennzeichnet von gesundheitlichen Problemen im 1. Halbjahr, und einer schönen Zeit im Herbst/Winter. Derzeit schaffe ich es, 6km durchzulaufen…..für mich ein schöner Erfolg.

Abschliessen möchte ich das Jahr mit einem Gedanken, den ich in unserer Pfarre aufgeschnappt habe:
„Für das Vergangene – Dank! Für das Kommende – Ja!“
(lt Dr Google von Dag Hammarskjöld).

Ich wünsche Euch allen einen schönen Jahreswechsel und ein gutes, gesundes Neues Jahr mit viel Glück und auch Spass.

Am Ende noch ein Foto, das ich im November in einer Hamburger Kirche (ich glaube, es war der „Michel„, könnte aber auch in St Petri Hamburg gewesen sein).

DSC_4841

2014 und was Mut damit zu tun hat

Na? Den Jahreswechsel und die Knallerei gut überstanden? 😉 Wir hatten einen sehr netten Abend, zuerst mit Bekannten, und dann in trauter Zweisamkeit. Schön war´s!
Und? Wie fühlt es sich an, das Neue Jahr? Es stimmt sicher nicht, aber irgendwie kommt mir die Luft zu Neujahr immer besonders vor. Oder sind es die Reste vom Raketenrauch?

Ein bisschen stolz bin ich, daß ich mich heute zu einem kleinen Lauf aufgerafft habe, obwohl ich seeehr müde war. Es war ein kleiner Lauf von 3km, aber eigentlich ist es ganz gut gegangen, ich hätte es mir wesentlich schlimmer vorgestellt. Während des Laufens ist auch die Sonne ein wenig herausgekommen – siehe unten. in Summe war es ein schöner Lauf mit einer Zeit um die 7:30/km.

IMG_0831

 

Vorsätze? Habe ich nicht wirklich…aber ein paar Gedanken.

Ich glaube ja eigentlich nicht an Astrologie, aber natürlich liest man ab und zu das Horoskop, zuletzt die Jahreshoroskope. Für Skorpione wie mich scheint 2014 – zumindest aus Sicht der Sterne – etwas problematisch zu werden.  Beim Nachdenken darüber habe ich reflektiert, wie es wäre, gerade deswegen den Stier bei den Hörnern zu packen und als Motto „Habe Mut!“ über das Jahr zu stellen. Nicht nur, was das Laufen betrifft. Dinge zu sagen, Dinge zu tun, die man bisher vielleicht aus dem einen oder anderen Grund nicht getan hat. Den Mund aufzumachen, wenn es vielleicht gerade kein anderer tut. Dinge auszuprobieren. Auch Vertrauen zu haben, dass es klappen wird. Auch den Mut zur Lücke haben, man kann sich nicht um alles kümmern.

In einem Jahr werde ich wieder berichten 🙂