Where no man has gone before…

…und was das mit meiner Einzelarbeit in der Ergotherapie zu tun hat.

In der Ergotherapie hat Star Trek / Raumschiff Enterprise ja einen ziemlichen Einfluss – hier gibt es meinen Communicator bzw das Star Trek Logo aus Speckstein zu „bewundern“.

Als weitere Arbeit habe ich mit Pastellkreide gearbeitet. Am Anfang steht natürlich immer die Frage „Was mach ich eigentlich?“. Und Star Trek ist hier eine gute Ideengrube für mich. Zumal das Motto „Top boldly go“ auch für die Zeit der Therapie und vor allem für die Zeit danach steht.

Weiterlesen „Where no man has gone before…“

Star Trek und Speckstein

Nach vielen Mühen habe ich mein Einzelprojekt mit Speckstein fertig – ein Star Trek Logo bzw ein Communicator. Er sieht zwar aus wie nach heftigem Phaserbeschuss, aber ich bin trotzdem ein bisschen stolz, da ich handwerklich nicht wirklich begabt bin.
(Bild ist auf der 2. Seite – bitte nicht erschrecken)

Weiterlesen „Star Trek und Speckstein“

Zu spät kommen als therapeutische Maßnahme

Donnerstag. Einzelpsychotherapie.

Ich hatte heute ein recht gutes Gespräch. Wir haben ein bisschen am Thema „genau und gewissenhaft“ fortgesetzt (in diesem Blog Artikel bin ich schon darauf eingegangen, warum ich das eigentlich gar nicht sein will).

Vielleicht ist es eine Schutzfunktion aus Angst vor Fehlern und Zurücksetzung. Ich sage ihr, daß ich nicht möchte, daß Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit das sein soll, was eines Tages auf meinem Grabstein stehen soll. Sie fragt mich, was ich statt dessen gerne hätte.

Weiterlesen „Zu spät kommen als therapeutische Maßnahme“

Reha Tag 7 – von Angst,Gedächntnislücken und Handschmeichlern

Tag 7. Es ist Dienstag früh. Ich überwinde mich und gehe nach einiger Zeit wieder einmal morgens um 6:00 laufen. Ich merke, dass es in der Früh schon heller wird. Der Lauf ist ganz ok, aber ich merke, daß ich nicht meine übliche Runde drehen kann. Ich muß sie abkürzen, aber das ist ok. Nach einer Dusche mache ich  mich auf den Weg in die Reha.

Bauchatmung

Heute steht die Einzelpsychotherapie an. Ich habe die Therapeutin schon ein bisschen kennengelernt. Wir sprechen über das Thema Angst. Sie empfiehlt mir für kritische Situationen die Bauchatmung: beim Einatmen hebt sich der Bauch, beim Ausatmen senkt sich die Bauchdecke. Und das 3 Minuten.
Der Sinn der Bauchatmung ist die Entspannung über den Solarplexus herbeizuführen. Wenn man entspannt ist, hat man keine Angst, meint die Therapeutin.

Weiterlesen „Reha Tag 7 – von Angst,Gedächntnislücken und Handschmeichlern“

To boldly go…

…where no man has gone before..

Kennt Ihr das? Ihr hört nach langer, langer Zeit wieder ein Lied oder Musikstück, oder seht etwas, was Euch einmal viel bedeutet hat oder wichtig war?

Ist mir heute selbst passiert. Ich bin über den Link eines Freundes zu einem Video anlässlich des 40jährigen Jubiläums von Star Trek (hierzulande auch als Raumschiff Enterprise bekannt) gestolpert. Das Video zeigt einen Abriss von 40 Jahren Fernsehgeschichte, unterlegt von einem wundervollen Musikstück (Inner Light von Jay Chattaway) – siehe diesen Link

Weiterlesen „To boldly go…“