Das Wort zum Tag: Lass das Alles hinter Dir….

…fang nochmal von vorne an! (aus dem Lied „Lass es Liebe sein“ von Rosenstolz)

An diese Zeile musste ich bei meinem Entschluss, mich beruflich zu verändern, denken. Wie es weitergeht? Noch keine Ahnung….aber in das alte Berufsbild möchte ich nicht mehr zurück. Ich werde mich arbeitspsychologisch austesten lassen, nächste Woche habe ich den ersten Termin.

Ich bin schon sehr gespannt.

 

Advertisements

Wort des Tages: Lass das alles hinter Dir,…

….fang nochmal von vorne an! (aus dem Lied von Il Diva, „Lass es Liebe sein“)

Die Wochen in der Reha haben mich darin bestärkt, mir innerhalb meines arbeitgebenden Unternehmens eine  neue Stelle zu suchen. Das wird schwierig und hart, aber ich muß es versuchen. Zurück kann und will ich nicht mehr.

Zu groß ist die Gefahr, wieder in alte Muster zu kommen.

 

Mut für 20 Sekunden

Manchmal erweitert es doch den Horizont, in Jugendzeitschriften zu schmökern. In einer In&Out Liste habe ich folgendes gelesen:

IN: Mut
Jeder von uns kennt diese Momente, in denen man überlegt, soll ich, oder soll ich nicht, und sich meistens dagegen entscheidet.Nimm Dir einfach mal vor, für 20 Sekunden mutig zu sein, und Du wirst sehen, in welche wunderbaren Situationen Du gerätst.
(YOU Magazin, Ausgabe Juli/August)

Ich hoffe, dieser Satz wird mir einfallen, wenn ich in 3 Wochen meiner Liebsten einen Heiratsantrag machen werde 🙂

Zum Laufen: Heute wieder sehr heiss, aber trotzdem schön. Außerdem ist mir ein Turngerät an der Strecke aufgefallen – bin sicher schon zigmal dran vorbeigelaufen, habe es aber erst heute benutzt…ist ganz gut zum „Aushängen“, Stretchen usw geeignet.

In Summe wieder ca 5 Km…in Anbetracht der Temperatur war ich zufrieden 🙂

IMG_1114

Die Liebe und das Laufen

Heute habe ich in einem Buch einen schönen Text gefunden, den ich gerne mit Euch teilen würde:

Wenn ich alle Glaubenskraft besäße,
und Berge damit versetzen könnte,
hätte aber die Liebe  nicht,
wäre ich nichts.
Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte,
und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe,
hätte aber die Liebe nicht,
nützte es mir nichts.

Die Liebe ist langmütig,
die Liebe ist gütig.
Sie ereifert sich nicht,
sie prahlt nicht,
sie bläht sich nicht auf.
Sie handelt nicht ungehörig,
sucht nicht nach ihrem Vorteil,
lässt sich nicht zum Zorn reizen,
trägt das Böse nicht nach.
Sie freut sich nicht über das Unrecht,
sondern freut sich an der Wahrheit.

Sie erträgt alles,
glaubt alles,
hofft alles,
hält allem stand.

Nach einer Befragung durch Dr Google habe ich festgestellt, daß es sich um eine Bibelstelle aus dem Neuen Testament von Paulus (1 Kor 13) handelt, die offenbar gerne bei Hochzeiten verlesen wird – ich gestehe, sie war mir bisher (auch mangels Anlaß) nicht bekannt.

Was hat das nun mit dem Laufen zu tun? Eigentlich nichts…oder auch alles:
Während einer meiner letzten Läufe hat sich durch diese Stelle in mir der Gedanke verfestigt, ob es nach 19 Jahren nicht langsam an der Zeit wäre, meiner Lebensgefährtin einen Heiratsantrag zu machen.

Es war bisher noch nie das große Thema, aber….naja. Man wird nicht jünger und eines Tages könnte es zu spät sein, sich das zu sagen, was man immer schon sagen wollte.
Wie, Wann, Wo…..das sind die Fragen, die jetzt so im Kopf herumschwirren…..leider sind es derzeit auch beruflich unsichere Zeiten, was sich auch im Hinterkopf hält.

Was sagst Du, Paulus?

 

Ich verneige mich….

….vor meiner besseren Hälfte:

Wir waren heute wieder, nach langer Zeit, gemeinsam laufen.  Sozusagen fast aus dem Stand konnte sie 5 km durchlaufen. Dafür habe ich ein paar Monate gebraucht! Chapeau!

Ansonsten: Obwohl wir schon in der Früh (ca 9:30) unterwegs waren, war es schon wieder ziemlich heiss. ich fürchte, dass es nächste Woche wieder so weitergehen wird. Egal: Möchte unbedingt wieder in die Allee laufen gehen!

 

Ein heisser Lauf…und eine alte Erkenntnis

Nach den „Bergläufen“ der letzten Woche bin es heute wieder „flach“ angegangen, mit einem Lauf in der Hauptallee.

Heiß war es (gute 30 Grad), aber in der Allee ist es ja schattig. Nach einem zähen Beginn war es ein schöner Lauf über 9km. Ohne Gehpausen ging es aber nicht. In Summe inkl Gehpausen ein Schnitt von 9:00/km.

In der Allee bin ich an einem obdachlosen Pärchen vorbeigelaufen, wie es sie rund um den Prater leider häufiger gibt. Sie waren eng aneinandergekuschelt und machten einen durchaus glücklichen Eindruck. Vieles lässt sich ertragen, mit dem richtigen Menschen an seiner Seite….