Über die Unfähigkeit, Tagebuch zu schreiben

Eigentlich. Eigentlich wollte ich ja hier während meiner Reha ein Reha-Therapie-Tagebuch für jeden Tag schreiben. Ich bin aber schon 2 Wochen in Rückstand. Ich merke, dass es mich stresst.

Auf der anderen Seite denke ich mir, naja, Du bist ja im Krankenstand, da wirst Du es doch schaffen, jeden Tag einen Eintrag zu generieren.

Weiterlesen „Über die Unfähigkeit, Tagebuch zu schreiben“

In eigener Sache – ein neues (zweites) Blog

Ich habe so eine kleine Kiste, in die ich interessante Zeitungsartikel, Kinokarten, Erinnerungszettel etc werfe, weil ich über sie im Blog schreiben will. Vieles betrifft das Laufen,  vieles aber auch andere Themen, die mich so interessieren.

Ein kleiner Auszug: Kosmologie, Kino, Philosphie, Apple, PC, Linux, Geschichte, Kirche, Physik, Astronomie, Sprachen, Lesen…..ich bin leider sehr vielseitig interessiert. Wie sehr beneide ich Menschen, die ein Gebiet in das Zentrum Ihres Lebens stellen können, die in EINEM Hobby völlig aufgehen. Ich kann es nicht. Und so wachsen die Zettel mit den Notizen, die nicht das Laufen betreffen, schön langsam aus der Kiste heraus und bahnen sich ihren Weg durch mein Zimmer 😉

Weiterlesen „In eigener Sache – ein neues (zweites) Blog“

Links: Linuxundich.de – ein Linux Blog

Nachdem ich derzeit ein bisschen in Linux reinschnupppere, bin ich auch auf der Suche nach guten themenbezogenen Seiten im Netz.

Ein interessantes Blog, über das ich gestolpert bin, ist linuxundich.de von Christoph Langner. Gestossen bin ich darauf auf der Suche nach Informationen zu Unity, der neuen Gnome-Oberfläche von Ubuntu. Hier gibt es ein recht gutes Einführungsvideo zu Unity auf Basis Version 11.04.

Themen des Blog sind Linux allgemein, mit Schwerpunkt Ubuntu und Android. Das Blog hat eine sympathische Oberfläche und ist gut zu lesen. Ach ja, und Christoph scheint eine gewisse Affinität zu Kaffee zu haben 🙂

Das Comeback des Silberläufers

Heute möchte ich Euch auf ein besonderes Laufblog aufmerksam machen – den Silberläufer.

Das Blog wird betrieben von Reinhard, der seit 2009 einen 6er in seinem Geburtstag aufweist. Also immerhin schon rund 20 Jahre länger auf dieser Welt weilt als ich. Optisch sieht er allerdings nur wenig älter aus als ich – ob das jetzt schlecht für mich oder gut für ihn ist, lasse ich dahingestellt :-).

Man merkt im Blog, daß Reinhard auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann. Persönlich gefällt mir gut, daß sich in seinen Beiträgen sowohl die „Weisheit des Alters“ (lieber Reinhard: das ist als Kompliment gemeint!!!) als auch die Emotionalität eines Laufbegeisterten findet.

Besonders möchte ich Euch diesen Artikel ans Herz legen. Nach einer längeren verletzungsbedingten Laufpause    konnte er wieder einen wunderschönen längeren Lauf erleben. Vor allem, daß er seine Freude darüber während des Laufes einfach in den Wald schreien musste, hat mich berührt – mir geht’s manchmal in der Hauptallee genauso. Wobei die Schreie wahrscheinlich etwas leiser ausfallen 🙂

Aber das sind Dinge, die zu den schönsten Momenten im Sport zählen – wenn man einfach im „Flow“ ist und alle anderen Dinge nebensächlich sind. Oder, wie es Reinhard sagt: „Freude pur!“

 

RunningWilli.com – das etwas andere Laufblog

Heute eine Empfehlung:
Ich bin vor kurzem, angeregt durch eine Erwähnung im Magazin „Laufsport Marathon“, aud das Blog „RunningWilli.com“ gestossen.

Das Blog wird von Willi Prokop, einem sechsfachen (!) Familienvater und begeisterten Hobbyläufer betrieben. Willi berichtet über seine Erfahrungen, sein Training, über Produkttests etc.

Was mir besonders gut gefällt: Er schreibt sehr persönlich. Das sind keine abstrakten Betrachtungen, sondern eigene, manchmal auch negative oder unangenehme Erfahrungen. Man erlebt quasi mit, wie er zum Laufen gekommen ist, welche Stolpersteine er überwunden hat, welche Erfolge er gefeiert hat und woran er nach wie vor knabbert. Großen Wert legt Willi auf die Kommunikation mit den Besuchern seines Blogs.

Bemerkens- und hörenswert: Er gibt auch Podcasts heraus, die ebenfalls sehr persönlich gehalten sind.

Um mit Willis Worten abzuschliessen: ein herzliches „RUN ON!“ 🙂