Bin ich intelligent?

Keine Ahnung….aber bald werde ich es wissen! Und ich befürchte Schlimmes….

Ich habe mich beim WIFI Wien für eine Potenzialanalyse angemeldet, um meine Stärken und Schwächen besser kennenzulernen. Ich bin vor vielen Jahren in mein Berufsbild hineingesetzt worden und immer dabei geblieben…da war keine Rede von Stärken oder Schwächen.

Da ich aber etwas ändern möchte, habe ich mich zu so einer Austestung angemeldet. Bei Fit2Work war ich schon. Beim WIFI umfasst die Austestung auch einen Intelligenztest, und da befürchte ich Schlimmes…solche Tests mag ich eigentlich gar nicht. Aber ich verstehe, daß er für die Beurteilung gewisser kognitiver Fähigkeiten wichtig ist. Ich habe nur ein bisschen Angst vor dem Ergebnis….wie gehe ich damit um, wenn er schlecht ausfällt? Werde ich das einfach wegstecken können oder schadet mir der Test dann mehr, als er nützt? Egal, jetzt ist er mal vereinbart….

 

Wort des Tages: Lass das alles hinter Dir,…

….fang nochmal von vorne an! (aus dem Lied von Il Diva, „Lass es Liebe sein“)

Die Wochen in der Reha haben mich darin bestärkt, mir innerhalb meines arbeitgebenden Unternehmens eine  neue Stelle zu suchen. Das wird schwierig und hart, aber ich muß es versuchen. Zurück kann und will ich nicht mehr.

Zu groß ist die Gefahr, wieder in alte Muster zu kommen.

 

Vergiftete Gedanken

Laufen ist für mich nicht nur körperlich wichtig, sondern auch eine Art „Gedankenwäsche“.

Bei heutigen Lauf in der Prater Hauptallee  ist mir plötzlich klargeworden, daß sich viel zu oft – gerade auch in der Freizeit – „vergiftete Gedanken“ in mir einnisten, vor allem in beruflicher Hinsicht. Jetzt wird man ohnehin in der Arbeit ständig mit Problemen und schwierigen Situationen konfrontiert – ist es da notwendig, das auch in die Freizeit weiterzutragen?  Ständig Gedanken nach dem Muster „Was wäre, wenn….“ zu wälzen? Und je mehr man wälzt, umso tiefer fällt man in diese Spirale…

Nein, es ist nicht notwendig. Es ist sogar ziemlich blöd.

Aber es fällt mir schwer, mich davon zu lösen. Aber immerhin, es fällt mir zumindest schon während des Laufens auf, daß da etwas nicht passt. Jeder Lauf ist ein Anstoß, diese Gedanken aus dem Kopf zu verbannen.

 

Wort des Tages: Enttäuschung oder: Ist es schon Freitag?

Heute war mal wieder einer jener Tage, die sehr viel Kraft kosten, wobei auch das „Wort des Tages“ eine gewisse Rolle gespielt hat. Ach, wie schön wäre es, wenn man die Gedanken an den Beruf auf Knopfdruck abschütteln könnte. So wie Mr Data aus Star Trek – the next Generation, der ja bekanntlich seinen Emotionschip nach Belieben ein- und ausschalten kann. Beneidenswert!

Ist es schon Freitag? Nein? Schade! (Standardzitat eines ehemaligen Kollegen).

Naja, aber Jammern nutzt ja bekanntlich nix…Schotten hinten zu und alle Kraft für Morgen!

Der Abend war dann wieder schön…je unangenehmer der Arbeitstag, dest mehr weiss man einen schönen Abend zu schätzen, wirklich wahr.Also, hoffen wir für Morgen das Beste…alles Gute für Euch und gute Nacht!

Die wahre Reise ist im Kopf…

Heute habe ich einen interessanten Artikel zum Thema „Geldsparen bei Urlaubsreisen“ gelesen. Der Autor berichtet von einem Mann, der in London Urlaub machen wollte. Auf der Reise dorthin bleibt er in einer Stadt in der Nähe seines Heimatortes hängen, wo er zufällig in ein englisch angehauchtes Pub gerät.
Die Stimmung, die Getränke, das Wetter (es war neblig) liess ihn die Zeit im Lokal so erleben, wie er sich London vorgestellt hatte. Nach der Sperrstunde machte er sich wieder auf den Weg nach Hause…er wollte sich seinen schönen Eindruck nicht durch die Realität zerstören lassen.

Interessante Idee…aber ob es auf Dauer ein Ersatz für echtes Reisen ist? Andererseits: Wenn man sich beim Besuch eines japanischen Restaurants vorstellt, tatsächlich in Japan zu sein, kann das den Genuss nur steigern…

Zum Tag: Heute Urlaub gehabt – trotzdem am Vormittag in Fa gewesen, wegen Umzug. Naja, ob das wirklich eine gute Idee war…aber reden wir nicht mehr darüber. Nachmittag war dafür sehr schön, war wieder mal Einkaufsberater für P. Mag es aber….

Schaun wir mal,was morgen so kommt….Buen camino!

Heute ist genau das passiert…

…was ich immer vermeiden wollte…ich habe mich wieder von meiner Hektik mitreissen lassen. Zu viele Dinge, die gleichzeitig gemacht werden wollen, und jeder glaubt, dass seine Angelegenheit die dringlichste ist. Und ich in der Mitte…soll aber keine Entschuldigung sein.

Interessante  Episode heute auch das gemeinsame Kundenmittagessen…ach ja..muss aber sagen, dass der Nachmittag recht gut ausgeklungen ist.

Die Lehre des heutigen Tages wieder einmal: Ruhig bleiben und nichts zu ernst nehmen.

Schon wieder 21:30 vorbei…Zeit, die Etappe des Tages langsam abzuschliessen. Buen camino, bis morgen!

Was bringt es eigentlich, schlecht gelaunt zu sein?

…habe ich mich heute gefragt….

Manchmal neige ich in der Arbeit dazu, wenn viele Dinge gleichzeitig auf mich hereinprasseln, hektisch,nervös und grantig zu werden. Bringt eigentlich gar nichts….die Lage wird dadurch ja eh nicht .

In der Krise gelassen zu bleiben,ist die wahre Kunst…

Wie war der Tag heute? Wie schon beschrieben…hektischer Vormittag,und etwas ruhigerer  Nachmittag. Ich fürchte, mit N. wird es noch ein steiniger Weg…aber sicher für uns beide. Immerhin: Am Abend war ich wieder im Rückenturnen – Stolz!

Ich werd jetzt noch ein bisschen Englisch lernen…und dann sie heutige Etappe meines Weges abschliessen. Buen camino, bis Morgen!

Endlich….Wochenende….

…in das ich mich flüchten kann, nach einer zeimlich anstrengenden Woche. Die nächste wird zwar um nichts besser, aber daran denk ich jetzt mal nicht. Der Moment zählt!

Freitag abend hat schon schön begonnnen, ich durfte P.die Füsse massieren – was ich sehr gerne getan habe. Ausserdem freu ich mich wieder mal auf eine Spielesession heute abend.

Hoffentlich wird der Samstag so gemütlich, wie wir es uns gewünscht haben.

Zum Tag: Herbert hat uns heute am Nachmittag in der Arbeit besucht. Er findet, ich sollte bereits im Vorfeld deponieren, dass die Arbeit mit N. zu viel für mich sein könnte..ich möchte aber nicht pessimistisch denken, sondern erst mal schauen, wie es tatsächlich laufen wird. Jammern kann ich dann immer noch!

Vielleicht schau ich heute des nächtens noch mal ins Blog….ansonsten Buen camino, ein schönes Wochenende an Euch alle!!!

Anstrengend war er…

….der heutige Tag! N. hat mich ganz schön eingedeckt, und Su hatte heute ziemlich blöde Fälle…war froh, als endlich Feierabend war, den ich im Cafe habe ausklingen lassen.

Ganz, ganz leise stellen sich Gedanken an das Wochenende ein…es wäre nach einigen Wochen das erste ohne familiäre Verpflichtungen (wenn es so bleibt, was man bei uns nie wissen kann).

Ich habe heute -ohne zu wissen warum – ständig an zwei alte 80iger Jahre Hits von Tone Loc denken müssen: Wild thing und Funky cold Medina. Wieso die mir gerade jetzt im Kopf herumspuken, ist mir ein Rätsel! 

Am Abend meine Mutter besucht, es war sehr nett – und natürlich wieder super gekocht!

So, ich werd jetzt noch ein bisschen lesen, und dann hoffentlich die heutige Etappe meines Weges abschliessen können..wenn P mich lässt!

Also, buen camino, bis morgen!