Toool.de oder die gute alte Linkliste

Über Empfehlung eines Buches von Peter Müller bin ich auf die Seite Toool.de gestossen (Achtung, mit drei O wie Otto geschrieben).

Es handelt sich um ein Sammelsurium von Links zu allen möglichen Bereichen. Optisch musste ich an die guten alten Linklisten denken, die in den Anfangstagen des WWWs kursierten (also Mitte der 90er), und die man sich als „Starting point“ im Browser eingestellt hat. Ach ja, auch schon bald wieder 20 Jahre her…

Auf jeden Fall gibt es auf der Seite viel Interessantes zu entdecken. Das Surfen wird hier seinem Namen wieder gerecht. Genau das Richtige für einen verregneten Sonntag Nachmittag 🙂

Slavery footprint oder wie viele Sklaven arbeiten für uns?

Bei der Lektüre des neuen Maxima (ja, eine Frauenzeitschrift – lese ich aber trotzdem gerne) bin ich auf eine interessante Seite gestossen: Slavery Footprint.

Vorbild der Seite dürfte der ökologische Fußabdruck sein. Anhand von mehreren Fragen wird die wirtschaftliche Ausbeutung visualisiert, die durch die Herstellung verschiedener Konsumgüter verursacht werden kann.

Ich denke, das Wichtigste ist, sich gewisser Dinge einfach bewusst zu werden und darüber nachzudenken. Seiten wie diese helfen dabei.

Kernreaktor in Wien

Man lernt nie aus: auch in Wien steht ein Kernreaktor, wie ich heute erstaunt in einem Artikel der „Presse am Sonntag“ lesen konnte (Link zum Artikel). Noch dazu am Rand des Wiener Praters, wo auch ich wöchentlich meine Laufrunden ziehe. Wer hätte das gedacht?

Vor 49 Jahren gebaut, dient er allerdings seit jeher alleine zu Forschungszwecken, es wird keine Energie gewonnen. Verbraucht ein „normales“ AKW rund eine Tonne an Uran pro Jahr, verschlingt das Wiener Exemplar nur 2 bis 3 Gramm jährlich. Interessant ist, daß sogar Wissenschaftler aus dem Ausland anreisen, um Experimente und Messungen durchzuführen.

Der für den Betrieb des Reaktors verantwortliche Wissenschaftler war in den letzten Tagen einer der wichtigsten heimischen Ansprechpartner für die österreichischen Medien. Ich fand es gut, daß er in seinen Darstellungen oft von begründeten und nicht begründeten Ängsten gesprochen hat. Als Normalbürger weiß man über das Thema einfach viel zu wenig, zumindest mir geht es so. Dennoch glaube ich, daß es sich hier um eine Technologie handelt, die wir Menschen zu wenig beherrschen, um sie intensiv zu nutzen. Andererseits haben Länder wie Japan mangels Rohstoffen oft keine andere Möglichkeiten. Verzicht auf Atomkraft wäre möglicherweise ein schwerer wirtschaftlicher Einschnitt.

Sind wir bereit, Verzicht hinzuehmen, im  Austausch zu sauberer Energie?

 

Absender unbekannt.de….

…so heisst eine Internetseite, auf die ich zufällig gestossen bin.

Eine Art schwarzes Brett mit lustigen, teils kuriosen Fundstücken…amüsante Zeitungsanzeigen, Aushänge, Einkaufszettel… einfach mal reinschauen, ich habe bisher immer was zum Lachen gefunden.

Hier gehts zum Link!

In dem Zusammenhang fällt mir eine Fernsehsendung ein, die ich vor Jahren ab un zu geschaut hab, da ging es um ähnliches: „Bornemans Nähkästchen“
Unvergessen eine Zeitungsannonce: “ Wolle Sie Eindruck auf Frauen machen? Arbeitsloser Stuntman lässt sich von Ihnen effektvoll zusammenschlagen!“ Ja, das waren noch Zeiten…

Ö! gehört gehört

Habe heute zum erstenmal auf Ö1 das Technikmagazin „Matrix“ gelauscht…muss sagen, war wirklich interessant. Es ging heute unter anderem um Online-Rollenspiee, wobei das Thema von mehreren Seien beleuchtet wurde.

Also, wer mal reinhören möchte: Jeden Sonntag 22:30 auf Ö1.

Es war auch wieder mal schön, im Dunkeln zu sitzen und Radio zu hören..so wie früher 🙂

Im übrigen habe ich beschlossen, heute zur Abwechslung mal keine Angst vor Montag zu haben..mal sehen, wie es läuft!

Gute Nacht Euch allen!

Echt kränk!

Gestern abend den Film „Crank“ mit Jason Statham gesehen (gemeint war der erste Teil). Faszinierend war die Grundidee…jemandem wird ein giftiges Serum gespritzt, dessen Wirkung nur durch Adrenalin gehemmt werden kann. Um einen laufenen Adrenalinstoss zu erwirken, setzt sich der Protagonist laufend Gefahren aus, wie zb wilde Verfolgungsjagden, Schlägereien, Überfälle und – hört, hört, – auch Liebe in der Öffentlickkeit (in diesem Fall vor den Augen einer japanischen Reisegruppe).

Ok, in Summe hätte man aus dem Thema mehr machen können…allerdings, wer einen rasanten Film sucht, ist hier richtig. Wie üblich bei solchen Filmen, sollte man seinen Kopf beim Schauen ausschalten und nur die Action geniessen. Ach ja, Teil 2 kommt ja demnächst in die Kinos, glaube ich…

Pfaffenheini

Heute bin ich über eine recht ungewöhnliche Seite gestolpert, den Pfaffenheini.

Ein buntes Sammelsurium von diversen kirchlichen Seiten, die auch Themen wie Sexualität nicht ausklammern. Sicher nicht nach jedermanns Meinung und Geschmack, aber es lädt zu Diskussionen ein.

Betrieben wird die Seite von Pfarrer Christian Sieberer aus Penzing und ist nach eigenen Angaben insbesonders für Menschen konzipiert, die der Kirche kritisch gegenüberstehen.

Also, ich möchte die Seite weder empfehlen, noch von ihr abraten; mit einigen der behandelten Themen kann ich persönlich nur wenig anfangen.

Ein tpischer Fall von: Ausprobieren!