Wort zum Tag: Montags….

….fliegen wir zum Mond!
(Johann Dietrich Wörner, ESA / Interview Kurier Printausgabe 19.5.2018)

Genau zitiert lautet es wie folgt:
(Frage:) Wann könnte der erste Mensch den Mars betreten?
(Antwort:) Das wird an einem Dienstag sein, weil Montag fliegen wir schon zum Mond!

Da steckt für mich so viel Optimismus dahinter, da würde ich mir gerne etwas davon abschneiden. Ok, etwas geht heute noch nicht….aber ich habe ein Ziel, und irgendwann wird es funktionieren, Schritt für Schritt.

Ganz abgesehen davon interessiere ich mich für Astronomie, und alleine das macht den Artikel für mich lesenswert. Und ich nehme mit: Der nächste Planet außerhalb unseres Sonnensystems befindet sich im Trappist 1 – System, 39 Lichtjahre von uns entfernt. Werden wir ihn je besuchen können? Ich sage JA – an einem Mittwoch!

Eine Sternschnuppe….

….habe ich gestern Abend doch noch gesehen. Eine Einzige!

Naja, vielleicht bin ich mit zu grossen Erwartungen an die Sache herangegagen. Allerdings waren die Medien voll davon, man könne in diesen Nächten soooo viele Sternschnuppen sehen. Von meinem Balkon haben sie sich jedenfalls weitgehend ferngehalten. Und das mir als Stra Trek Fan! 😉
Auf der anderen Seite: Einen gewissen Charme hatte es schon, am Balkon zu sitzen, einfach nur zu schauen und zu warten…so ungefähr muss sich ein Angler fühlen!

Nun gut, der gestrige Lauf war jedenfalls erfreulich: Bin wieder gemeinsam mit meiner Maus gelaufen, diesmal eine Strecke mit Steigungen, Richtung Bisamberg. Sie war sehr tapfer und hat sich hervorragend gehalten. Für die ca 4,3 km haben wir 32 Minuten gebraucht – wohlgemerkt, ein kleiner Berglauf!
Ja, sie hat trotz relativ wenig Training eine gute Grundkonstitution…würde sie genausoviel laufen wie ich, wäre sie zweifellos schneller als ich.

In  Gedanken träume ich schon von einem gemeinsamen Wettlauf, den wir gemeinsam geniessen und Hand in Hand über die Ziellinie beenden…<Romantik ein> 😉

 

Noch immer keine Perseiden….aber dafür ein schöner Lauf!

Auch heute ist der Himmel über unserem Balkon bewölkt. Aber morgen soll ja angeblich wieder ein Höhepunkt des Perseidenschauer sein. Geben wir die Hoffnung nicht auf!

Zum Laufen: Eigentlich hat der Lauf nicht so gut begonnen….habe mich schwach gefühlt, und dann noch vergessen, den Pulszähler bzw Stoppuhr einzuschalten. Aber es ist dann ein sehr schöner Lauf geworden…nach längerer Zeit konnte ich mal wieder 8km durchlaufen.

Nach der Kehre beim Lusthaus konnte ich mich ein wenig an einen anderen Läufer anhängen, und so etwas schneller laufen als gewohnt. Statt einem 8:30 Schnitt immerhin 8:00 pro km – für mich schon eine ganze Menge.

Während ich diese Zeilen schreibe, zieht es allerdings ganz schön im Gebein…man ist halt nicht mehr der Jüngste 🙂

 

Wo sind die Perseiden?

Wieder mal typisch: Da hätte ich mich heute (Montag Abend) endlich mal auf eine astronomische Beobachtungsnacht auf unserem Balkon eingerichtet, um einen Blick auf die Perseiden zu erhaschen – da ist natürlich eine Wolkendecke über Wien, und eben hat es auch zu regnen begonnen. Arrghhh 🙂

IMG_0706

Nun, ich könnte noch bis in die tiefe Nacht warten…richtg losgehen soll es ab Mitternacht, was man so hört. Aber da ich am Dienstag arbeiten muss, kommt das leider nicht in Frage.

Macht nichts! Nächstes Jahr werde ich aber vielleicht die Perseiden Party im Wiener Planetarium besuchen, bzw gibt es eine gemeinschaftliche Beobachtung auf der Kaiserwiese vor dem Planetarium. Da kann man sich wenigstens gemeinsam ärgern oder freuen, je nach Sicht und Wetter.

Detail am Rande: Das Wiener Planetarium liegt genau an der Prater Hauptallee und damit an meiner Laufstrecke. Wenn das kein Omen ist! 🙂

Und wehe, ich lese morgen früh, daß es in der Nacht aufgeklart hat – dann beisse ich mir in den Bürzel! 😉
Nein, ich wünsche allen, die mehr Ausdauer als ich haben, eine schöne Nacht und viel Glück beim Sternderl schauen!

 

Neu in der Blogroll: Astrodicticum simplex von Florian Freistetter

Der Weltraum, unendliche Weiten…

Da ich mich momentan ein bisschen in die Kosmologie eingrabe, an dieser Stelle eine Empfehlung:

Es gibt viele Blogs, die sich mit Astronomie beschäftigen. Ein ganz besonderes ist meiner Meinung nach das von Florian Freistetter herausgegebene „Astrodicticum simplex“ (der Titel ist eine Herausforderung für jedes Lektorat :-)) auf Scienceblogs.de.

Mit täglichen Beiträgen versucht Florian, seine Leser von der Astronomie zu begeistern. Was ihm mit seinem lockeren, amüsanten Schreibstil auch gut gelingt. Florian überrascht seine Leser auch immer wieder mit speziellen Aktionen wie zB das gleichermaßen interessante wie unterhaltsame astronomische Adventkalenderrätsel. Ach ja, und zu gewinnen gibt es ab und zu auch etwas! 🙂

Ein besonderes Anliegen ist es ihm,  Menschen die Angst vor Weltuntergangsszenarien zu nehmen (Stichwort 2012 – Maya Kalender) – siehe hier seine „2012-FAQ“.

Das Blog zählt meines Wissens nach zu den meistgelesenen Wissenschaftsblogs im deutschen Sprachraum. Zu den einzelnen Beiträgen gibt es durchschnittlich 20-50 Kommentare, teilweise auch weit darüber. Florian selbst ist übrigens promovierter Astronom und derzeit als selbstständiger Wissenschaftsautor tätig. Der Mann weiß also, worüber er schreibt. In letzter Zeit ist er auch gefragter Interviewpartner zum Jahr 2012 – siehe auch diesen Artikel im „Standard“ vom Dezember 2011.

Ach ja: Wie kommt es zu dem Namen des Blogs? Ein Astrodicticum simplex ist ein astronomisches Gerät aus dem späten 17. Jahrhundert, eine Art Sternweiser. Nähere Informationen dazu gibt Florian unter diesem Link.

Für mich ist das Blog lehrreiche und liebgewonnene Lektüre, in Kombination mit einem gewissen Unterhaltungswert. Und wer gerne diskutiert, wird unter den Lesern des Blogs sicher Gleichgesinnte finden :-). Ein Dauerbrenner sind Diskussionen, in denen es um das Verhältnis zwischen Glauben und Wissenschaft geht – hier prallen die Meinungen ganz schön aneinander, und man darf nicht alles persönlich nehmen.

Auf der Plattform Scienceblogs.de laden übrigens noch viele andere lesenswerte Blogs zum Stöbern ein.

Was war vor dem Urknall?

Mal ein ganz anderes Thema…
Ich habe in den letzten Wochen irgendwie eine verstärkte Zuneigung zur Wissenschaft in mir entdeckt. Für Geschichte habe ich mich schon immer interessiert, aber seit kurzer Zeit verschlinge ich regelrecht alles, was mir zum Thema Kosmologie unterkommt. Die Frage, wie alles entstanden ist und wie sich unser Universum weiter entwickeln wird, übt eine große Faszination auf mich aus. Einen gewissen Hang zum „Weltraum“ hatte ich schon immer…Star Trek sei Dank :-). Aber irgendwie möchte ich jetzt tiefer in das Thema eindringen. Zumal ich entdeckt habe, daß Kosmologie auch durchaus etwas mit Philosophie und ja, auch Religion zu tun hat. Denn irgendwo gibt es immer eine Grenze, hinter die die Wissenschaft zumindest derzeit nicht schauen kann, hinter der aber etwas sein muß. Ein wahnsinnig spannendes Feld!

Zurück zum Titel dieses Beitrages: eine faszinierende Frage, auf die ich durch einen gleichnamigen Artikel im österreichischen Magazin “Profil” gestossen bin (hier der entsprechende Link)

Eine Frage auch, die man nicht einfach so in einem kurzem Blog Artikel besprechen kann. Ich finde es nur faszinierend, daß die Wissenschaft für die Zeit nach dem Urknall durchaus plausible Antworten liefern kann, und zwar ab der ersten Sekunde (siehe auch den entsprechenden Wikipedia Artikel)

Die spannendere Frage ist aber: Was war eine Sekunde, eine Stunde, ein Jahr etc VOR dem Urknall? Nun könnte man keck sagen: Gar nichts, denn auch die Zeit soll laut gängiger Lehre erst mit dem Urknall entstanden sein – daher gibt es kein vorher.

Was sagt Google dazu? Googelt man die Frage “Was war vor dem Urknall“, erhält man ungefähr 921.000 Ergebnisse. Begriffe wie StringtheorieMultiversumtheorie,Inflationstheorie und viele mehr prasseln auf einen ein.

Wie es wirklich ist – werden wir es je erfahren? Vielleicht ist die eigentliche Antwort darauf gar nicht so wichtig. Vielleicht ist es wichtiger, daß wir uns auf die Suche nach der Antwort begeben, und uns auf dieser Suche viele andere Kenntnisse aneignen. Vielleicht ist auch hier der Weg wichtiger als das Ziel. Wer weiß?

PS: Ich merke gerade, daß ich in diesem Beitrag das Wort „faszinierend“ sehr oft gebraucht habe. Mr Spock lässt grüßen! (noch habe ich aber keine spitzen Ohren).