Gegenstände mit Geschichte, Teil 1: Erinnerung an eine traurige Heimkehr

Dank Kittynn und ihrer Serie „30 Tassen“ bzw der kleinen Geschichten, die sie dazu erzählte, bin ich ins Nachdenken gekommen.

An manchen Dingen, mit denen ich mich umgebe, hängen besondere Erinnerungen….und ganz egal, ob es lustige,traurige, skurille, eklige, wehmütige, dankbare oder ganz andere sind: ich möchte sie nicht vergessen. Die dahinterstehenden Erlebnisse haben auf die eine oder andere Art mein Leben geprägt.Und wer weiss, eines Tages, wenn ich nicht mehr in der Lage bin, mich an alles zu erinnern – vielleicht gibt´s das Blog ja dann noch!

laserschwert

Der erste Gegenstand ist für den „Nicht-Science-Fiction-Fan“ wahrscheinlich nur schwer zu erkennen: es handelt sich um ein Kunststoff-Jedischwert aus StarWars. Die Geschichte dazu ist leider eine traurige:
Maus und ich waren im September 1999 gemeinsam auf Urlaub in Portugal. Während des Urlaubes erhielt ich die traurige Nachricht, dass mein Vater gestorben ist. Diese Sekunden am Telefon, als es mir meine Mutter gesagt hat, werde ich nie vergessen..Überraschung, Ungläubigkeit, Ohnmacht..selten habe ich so vieles gleichzeitig gespürt. Am Tag der Heimreise war ich angespannt, habe versucht, mir nichts anmerken zu lassen…aber Maus hat natürlich gesehen, dass es mir nicht gut geht. Um mich ein bisschen abzulenken, hat sie mir im Duty-free shop am Flughafen Faro das Jedischwert gekauft. Klingt lächerlich, aber irgendwie hat es mir tatsächlich geholfen…

Ganz abgesehen davon war Maus in dieser Zeit sehr viel für mich da, wofür ich ihr auch heute noch sehr dankbar bin.

Jetzt ist es schon 10 Jahre her, aber jedesmal, wenn mein Blick auf das grüne Stück Kunststoff fällt, muss ich an diese Zeit denken….an meinen Vater, an Maus und an unseren Urlaub. Aber nicht mehr in Traurigkeit, sondern in Dankbarkeit.

So, aber nun genug der Melancholie….der nächste Gegenstand wird etwas Lustigeres!